Alverde listet aus – also schnell noch sichern (oder bleiben lassen)

Alverde ist eine nette (und vor allem günstige) Naturkosmetik-Marke mit großer Auswahl, aber in etwa so beständig wie ein Fähnchen im Wind. Was bedeutet: Das Sortiment wird ständig umgeschmissen „aktualisiert“.
Rote Schildchen an Artikeln sind wohl ein internationaler Frauenlockstoff. Nichtsdestotrotz schadet es sicher nicht, ein paar Opfer der aktuellen Auslistungsaktion vorzustellen, damit man sich entweder beruhigt beim Kauf sagen kann „Nein, ich kaufe das nicht nur, weil’s heruntergesetzt ist, ich habe sogar Gutes darüber gelesen.“ oder sich das eben sparen kann, weil man doch nicht interessiert ist.
Lange Rede, kurzer Sinn, hier unsere Kandidaten:

Der Alverde Lippenstift „Ruby Red (nix mit Slim Line, nix mit Anti-Aging, einfach nur „Lippenstift“)

Tatsächlich mein allererster Lippenstift, extra erworben für Partygänge. Gerade, wenn mir Kosmetik in Mundnähe kommt, bin ich ganz besonders ekelanfällig pingelig. Nun bin ich aber doch endlich über meinen Schatten gesprungen und froh darüber.

  • Die Farbe ist toll – ein schönes Knallrot ohne viel Schimmer oder „Gloss-Finish“,
  • der Geruch für meine Nase passabel (ich bin miserabel im Beschreiben von Gerüchen, darum nur unkonkret: dezent, „naturkosmetisch“, sanft, keine spezielle Blume/Frucht/was-auch-immer für mich erschnupperbar),
  • die Konsistenz nicht so schmierig, wie ich mir Lippenstifte immer vorgestellt hatte (hey, ich war halt noch Jungfrau ;)),
  • das Gefühl auf den Lippen sehr „leicht“ (da sind meine Lippenpflegen schwerer)
  • und die Haltbarkeit fand ich sehr gut: trotz rauchen und trinken hatte ich zwölf Stunden später immer noch ordentlich Farbe auf den Lippen (hatte einmal abends noch nachgelegt, danach aber nicht mehr).

    So sieht das dann getragen aus (ich schwöre, dass es in natura ordentlicher aussah - aber das kann ja jeder sagen)

Von mir gibt’s definitiv Kaufempfehlung.

Nächster Kandidat:

Der Mineral-Lidschatten „Carbon Black
Nun, wie der Name schon erahnen lässt, handelt es sich hier um schwarzen Lidschatten. Und da „Mineral“ davorsteht, wird der also in loser Form in einem Döschen mit punktiertem Zwischendeckel geliefert. Ich versteh‘ nicht, was daran so toll sein soll, insbesondere diese Zwischendeckel find‘ ich ziemlich unpraktisch und klopf‘ mir immer ’nen Wolf, bis ich so viel Pülverchen nach oben befördert habe, wie ich das gern hätte.

Aber gut, ich hör‘ mal mit dem Meckern auf, dieses „Manko“ war mir auch vor dem Kauf klar, und bei Lidschatten braucht’s ja für gewöhnlich auch nicht so viel.
So auch hier. Die Pigmentierung find‘ ich in Ordnung, insbesondere für den von mir erwählten Zweck: die Verwendung als „Eyeliner“. Freilich wird das Ergebnis nicht so intensiv wie mit dafür gedachter Pinseltinte – aber das ist ja genau das, was ich will. Und im Gegensatz zu Kajal lässt er sich mit dem „richtigen“ Pinsel (in meinem Fall dem Gel-Eyeliner-Pinsel von Catrice) schön nah an die Wimpern auftragen und diese kackhässliche blöde Lücke zwischen Wimpern und Lidstrich wird vermieden.
Wie sich unser Karbon-Freund bei einem richtigen Augen-Make-Up über anderem Lidschatten schlägt, ob er sich gut verblenden lässt (ich vermute: ja) und wie sein Kriechverhalten gen Lidfalte ist, kann ich nicht beurteilen, das übersteigt meine Kompetenzen.
Die Haltbarkeit kann ich noch nicht beurteilen, weil ich ihn bisher erst spaßeshalber angetestet habe (und da ich günstigerweise immer abends zu Schminkversuchen neige, haben die wenigsten Produkte eine echte Chance, ihre Langlebigkeit unter Beweis zu stellen). Sollte die aber deutlich unbefriedigend ausfallen, wird diese Information nachgereicht, versprochen. Ansonsten gehen wir einfach mal von mittlerer Lebensdauer aus. (Nachtrag: Passt.)
Anwendungsbeispiel (sonst nur schwarzer Kajal auf der Wasserlinie & Mascara):

Entfernen wir uns nun von der dekorativen Kosmetik und wenden uns der Pflege zu, genauer gesagt der Haarpflege:
Hier gilt es, der Rot-Spülung Rooibos Himbeerblätter traurig, gleichgültig oder freudig nachzuwinken.
Wie der Name schon verrät, ist diese Spülung für rotes Haar konzipiert worden. Ob naturrot, chemie- oder pflanzengefärbt, ist hierbei egal.
In meinem Fall war das mal wieder ein klassischer „Brauch‘ ich überhaupt nicht – aber es ist runtergesetzt!“-Kauf. Zwar hab‘ ich tatsächlich rote Haare, aber meine feinen Fusseln reagieren auf Spülungen fast grundsätzlich mit Plattheit.
Hauptgrund war für mich der Duft, der ein kleines bisschen ähnlich zum (ebenfalls rausgeschmissenen) Rot-Shampoo ist, dem ich sehr nachtrauere – also vor allem dem Duft (der älteren Version, nicht der Neueren, die penetrant nach Himbeere riecht). Die Meisten beschreiben dieses Schnüffelerlebnis als „käsekuchenartig“. Ich sage: Passt in etwa.
Die Konsistenz ist in Ordnung, nicht zu flüssig, aber auch nicht glibberig (ich hasse Glibber *wuäh*), die Farbe konsequenterweise rot (aber mit Braun-Einschlag, wie ich finde – und für nicht schlimm erachte) – und die Wirkung? Nun, sie macht das, was ich von ener Spülung erwarte: Die Haare weich und kämmbar. Inwiefern sie Einfluss auf die Haltbarkeit der Haarfarbe hat, kann ich nicht beurteilen, aber Wunder sind sicher nicht zu erwarten, schließlich lässt man eine Spülung für gewöhnlich nicht besonders lange im Haar und selbst ’ne richtige Chemiefarbe wird wohl in so kurzer Einwirkzeit nicht viel ausrichten können.
Das Erstaunliche: Sie macht meine Haare nicht platt! Was ich toll finde – was im Umkehrschluss aber auch bedeutet, dass die Pflegewirkung mäßig bis kaum vorhanden ist.
Fazit: Für feines Haar mit Volumenproblem eine feine Sache, für Trockenes wahrscheinlich zu wenig pflegend – aber der Duft

Advertisements
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Zeug und verschlagwortet mit , , von Ego. Permanentlink.

Über Ego

Jahrgang ’88, Mensch von Hund, Vegetarierin und Teilzeitveganerin, Piercingjunkie, Chemophobikerin (und Raucherin, wie paradox!), Mäuseköttelanspitzerin musikliebend; tierliebend; foto(gra)fierend; kompliziert simpel; realistisch, optimistisch, pragmatisch pessimistisch; hibbelig; (un)geduldig; links, rechts, geradeaus und rückwärts

2 Gedanken zu „Alverde listet aus – also schnell noch sichern (oder bleiben lassen)

  1. Pingback: Wurstfarbener Anstrich, Hormonkrise und das Leid augebrauenloser Menschen « ego.konsum.kosmos

  2. Pingback: Haargedöns Teil II: Spülungen und Kuren | ego.konsum.kosmos

Gib deinen Senf dazu. Ich freu' mich über jeden Senf.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s