[Die Schönheit des Alltags] Eine Einführung

Meine sehr verehrten Damen und Herren. Ich möchte Sie heute ganz herzlich zur ersten (und damit vielleicht auch schon wieder letzten) Ausgabe unserer Rubrik „Die Schönheit des Alltags“ begrüßen. Ziel ist es, Ihnen die Augen zu öffnen für die zahllosen erhebenden ästhetischen Momente, die auch alltägliche Verrichtungen mit sich bringen. Auch der Alltag birgt so viel Schönes, überflutet uns nahezu mit Anblicken und Momenten, die das Herz erfreuen und berühren. Doch wir übergehen, übersehen sie permanent! Sind gehetzt und getrieben, dümpeln in unserem Alltagstrott vor uns hin und haben den Blick fürs Wesentliche unseren To-Do-Listen, Terminstress und Verpflichtungen geopfert. Damit muss nun Schluss sein! Denn, meine Damen und Herren, Ästhetik und Pflichterfüllung sind durchaus miteinander vereinbar:
Schnuppern Sie doch bei Ihrem Lebensmitteleinkauf einmal an den zum Kauf angebotenen Blumensträußen! Genießen Sie den Anblick des Sonnenaufgangs auf dem Weg zur Arbeit! Erfreuen Sie sich an den kleinen Dingen!
Selbst Haushaltserledigungen bergen ungeahntes Potential. Während Sie Ihr Bad putzen und Ihren Klopömpel mit Klorix einweichen möchten, bietet sich Ihnen vielleicht dieses Bild:
Schauen Sie nur hin! Ist es nicht ergreifend? Geht einem da nicht das Herz auf? Ja, ich möchte schier jauchzen und jubeln, auf die Straße laufen und wildfremde Menschen umarmen!
Mein Appell: Öffnen Sie Ihr Herz und Ihre Augen! Das Gute liegt so nah, und nahezu erleuchtende Momente liegen nur einen Wimpernschlag entfernt!

Advertisements
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Zeug und verschlagwortet mit , von Ego. Permanentlink.

Über Ego

Jahrgang ’88, Mensch von Hund, Vegetarierin und Teilzeitveganerin, Piercingjunkie, Chemophobikerin (und Raucherin, wie paradox!), Mäuseköttelanspitzerin musikliebend; tierliebend; foto(gra)fierend; kompliziert simpel; realistisch, optimistisch, pragmatisch pessimistisch; hibbelig; (un)geduldig; links, rechts, geradeaus und rückwärts

5 Gedanken zu „[Die Schönheit des Alltags] Eine Einführung

  1. Mein… Gott… das ist pure Schönheit, festgehalten in einem unvergleichlich traumhaften Moment der erhabenheit!
    Ich falle für dich auf die Knie aus Dankbarkeit das meine Augen soetwas noch sehen durften.
    Nun werde ich rausgehen und die Leute aus den Häusern klingeln um sie mit meinen Wimpern zu schlagen.
    Du hast Recht, die schönsten Momente sind meist nur eine Umarmung entfernt!

    In voller Erfurcht,
    Tüdel ~

    • Ich bin hocherfreut, dass Sie von unserer kleinen Schulung profitieren konnten. Auch Ihre Idee, Schönheit auch in Gewalttaten zu suchen, gefällt mir ausnehmend gut. Ich werde darüber nachdenken, dies ebenfalls in mein Programm einfließen zu lassen. Herzlichen Dank für Ihre Anregung. Ästhetik findet sich wirklich in jeder Situation, insbesondere, wenn Menschen miteinander agieren.
      Sollten Sie uns eine Illustration des Wimpernschlagaktes zukommen lassen, wären wir Ihnen sehr verbunden, diese als Anschauungsmaterial nutzen zu dürfen.

    • Weinen Sie ruhig, lassen Sie nur alles raus. Manches lässt sich einfach nicht im Stillen ertragen.

      Als Kind war ich relativ begeistert von Otto, aber mit welchen Perioden seines Schaffens ich da zu tun hatte, weiß ich nicht, und das Meiste hab‘ ich eh schon wieder vergessen. Ich werde mal forschen gehen. So oder so wird der Text sicherlich durch den Vortrag in innerer Otto-Stimme bedeutend aufgewertet.

  2. Pingback: [Die Schönheit des Alltags] II | ego.konsum.kosmos

Gib deinen Senf dazu. Ich freu' mich über jeden Senf.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s