Pistazienttäuschung. Oder auch: Trenne dich von hohen Erwartungen, denn sie sind kaum zu erfüllen.

Auf meiner schier endlosen Suche nach einer günstigen cremigen Dusche, die dann auch noch bitte Naturkosmetik zu sein hat, linste ich gespannt zum neuen, limitierten Alverde Pistazien-Geschenkset herüber, frug in einem großen Forum nach der Konsistenz der enthaltenen Dusche und bekam grünes Licht. Cremig soll sie sein und nicht gelartig/glibberig. Sehr gut, gekauft.

Wenn das mal keine ausgefeilte Produktplatzierung ist...

Für 3,95 € bekommt man je 200 ml Duschcreme und Körperlotion (Inhaltsstoffe siehe hier) sowie ein Beutelchen Pitta-Tee (jenes Beutelchen war größer als erwartet und reicht vermutlich für zwei bis drei Tassen – ich hab’s verschenkt, darum diese vage Auskunft).
Zu Hause angekommen, riss ich hektisch in freudiger Erwartung die Verpackung kaputt, weil ich schon so viel Begeistertes über das Set gelesen hatte öffnete ich in aller Ruhe und völlig unvoreingenommen meinen Neuerwerb und testete direkt mal die Lotion auf dem Arm (die sehr flüssig ist, aber darauf war ich vorbereitet, weil vorgewarnt worden). Und schnupperte. Hm, riecht marzipanig-süßlich, aber… IGITT! Das kann doch nicht wahr sein! Noch ein Näschen. Doch, tatsächlich, es riecht sauer. Ähnlich wie verbranntes Plastik. Nicht ganz so krass beißend, aber dennoch pfui. Enttäuschung macht sich breit, aber noch gebe ich nicht auf. Vielleicht liegt’s ja an meinem Arm. Also flugs den anderen Arm, die Beine, den Bauch und was ich sonst noch so an Körperstellen auf die Schnelle finden konnte mit eingeschmiert. Nein, der saure Unterübermittelton bleibt.
Egal, die Dusche wird’s schon richten. Beim abendlichen Warmwasserextremverschwendungsfreudenfestival also das Tübchen freudestrahlend zur Hand genommen, ein Schlückchen der Duschcreme in die selbige gegossen – Iiiiih, was ist denn das? Spermatös-glibberiger Ekelschleim. Uh. Panisch wandert die Hand instinktiv unter den Duschstrahl, bloß ab, ab, ab mit dem Zeug, Hilfe, Igitt, mit Seife und Nagelbürste nachschrubben und schrubben und schrubben. Langsam beruhigt sich die Atemfrequenz und der Verstand setzt wieder ein. Ganz ruhig, das tut dir nichts, da ist nichts Böses drin, es hat nur ’ne doofe Konsistenz. Okay? Okay. Vorsichtiger Griff zur Tube. Na dann erstmal schnuppern. Ja, es riecht wie die Lotion, aber *schnüffel* zum Glück nicht ganz so sauer. Puh. Gut.
Für einen Tag hat mich das aber genug Nerven gekostet, darum fand das weitere Herantasten über eine ganze Zeit verteilt langsam statt, bis ich so weit war, mich tatsächlich damit einseifen zu können (mit leichtem Würgreiz, aber ohne Gegöbel, hossa!). Und, tja, da gibt es ansonsten nicht viel zu vermelden. Es schäumt ein bisschen, es riecht relativ nett, es trocknet meine Haut nicht aus, pflegt sie aber auch nicht besonders. Und da ich weiß, dass meine konsistenziellen Ansprüche nicht unbedingt der Norm entsprechen, dürfte sie für Andere eine 08/15-Dusche darstellen. Außer, man fährt total auf den Duft ab. Aber das ist ja Geschmackssache.

Meine Bilanz sieht jedenfalls so aus:

  • Hübsche Verpackung (+) mit Grammatikfehler („[…]während feuchtigkeitsspendendes Glycerin für ein samtweiches Hautgefühl sorgen„) und niedlichem Warnhinweis („Die im Geschenkset enthaltenen Kosmetikprodukte sind kein Lebensmittel und nicht für den Verzehr geeignet!“ Ach was.)
  • Lotion riecht anfangs übel (), nach einer Weile auf der Haut verfliegt aber dieser gesichtsadstringierende Effekt, kaum Pflegewirkung ()
  • Dusche riecht okay (+), hat aber eine für mich grauenvoll schreckliche Rotzkonsistenz ()

Zweimal Plus versus sechsmal Minus. Nicht gerade berauschend.

Seid ihr im Besitz dieses (oder des Bernstein-) Geschenksets? Seid ihr zufrieden?

Advertisements
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Naturkosmetik und verschlagwortet mit , , von Ego. Permanentlink.

Über Ego

Jahrgang ’88, Mensch von Hund, Vegetarierin und Teilzeitveganerin, Piercingjunkie, Chemophobikerin (und Raucherin, wie paradox!), Mäuseköttelanspitzerin musikliebend; tierliebend; foto(gra)fierend; kompliziert simpel; realistisch, optimistisch, pragmatisch pessimistisch; hibbelig; (un)geduldig; links, rechts, geradeaus und rückwärts

8 Gedanken zu „Pistazienttäuschung. Oder auch: Trenne dich von hohen Erwartungen, denn sie sind kaum zu erfüllen.

  1. Sehr bildhaft beschrieben! Musste sehr grinsen.
    Ich hab das letztens verschenkt, hoffentlich kam es da besser an! Ich find das blöd, dass es die nur in diese Geschenksets gibt, für mich hab ich sie also stehen lassen. Ich hab noch genug Duschzeugs und das von Alverde hat mich eh nie so überzeugt. Ich benutze Balea-Billig-Duschgels oder schöne Seifen. Und zum Eincremen bin ich immer zu faul. Wenn ich mal ne Bodylotion hab, ist die nach 3 Jahren immer noch mehr als halbvoll und kippt irgendwann um. Bäh.

    • Die Meisten lieben das Zeug ja, insofern besteht definitiv Hoffnung, dass die beschenkte Person es auch toll findet.
      Mit dem Cremen ging mir das früher auch so. Mittlerweile „zwinge“ ich mich aber öfter mal dazu. Und vor allem an den Knien und Ellbogen habe ich da beträchtliche Erfolge zu verzeichnen, das ermutigt dann etwas.

  2. Wieso denn nur sauer? Und was hat es eigentlich mit dieser Konsistenzpanik auf sich? Hattest du mal ein traumatisches Erlebnis mit Glibberduschgel?

    • Wieso das sauer riecht, weiß ich auch nicht. Vielleicht liegt’s auch nur an meiner Nase, die ist nicht die Zuverlässigste (riecht bei der Lotion aber immer wieder das selbe).
      Nein, ein traumatisches Erlebnis hatte ich nicht. Zumindest nicht, dass ich wüsste.^^ Ich war schon als Minimensch „etwas“ komisch unterwegs, wenn’s um a) Chemie und b) Glibber-/Schmierkonsistenzen ging. (In Kombination war das natürlich der absolute Overkill und führte zu einer völlig aufgelösten, reihernden Ego.) Ist zwar mit der Zeit etwas besser geworden, aber gerade im Hinblick auf die Konsistenzsache hält sich das hartnäckig.

  3. Muhahaha. Toller Post. Ich habe dem Geschenkset bis jetzt erfolgreich widerstanden, und muss mir jetzt ja auch keine Gedanken mehr machen. Weil, das kaufe ich bestimmt nicht mehr. Eher kriege ich beim nächsten Mal im DM nen‘ Blog-induzierten Lachkrampf.

    • Naja, die Meisten sind von dem Zeug total begeistert, ich bin da ’n ziemlicher Außenseiter mit meiner Negativmeinung. Insofern kann ich nicht für die Mehrheit sprechen. Aber für mich ist es nicht wirklich das Wahre.

  4. Haha, „Spermatös-glibberiger Ekelschleim“, was für ein Wort !
    Aber ja, den Ekel kann ich nachvollziehen. Als ob man sich mit Monsterschleim waschen wollen würde…
    Und Pistazie, das ist eh ein schwieriger Geruch bzw. nachzuahmender Geschmack, einfach zu wenig charakteristisch…

    • Pistaziengeschmack find‘ ich schon recht charakteristisch (wobei ich da auch nur von der gerösteten Variante sprechen kann, „roh“ ist mir das noch nie untergekommen), aber was für ein Geruch dazugehört, könnte ich jetzt auch nicht so recht sagen…
      Wie schön, dass mal jemand meine Konsistenzaversion nachvollziehen kann. 🙂

Gib deinen Senf dazu. Ich freu' mich über jeden Senf.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s