Arielle lernt schminken

Ich war wohl in letzter Zeit eine ebenso faule Blogleserin, wie ich eine faule -schreiberin bin. Dementsprechend unvorbereitet traf mich ein Aufsteller, in dem die Marke essence eine Schar Pigmente feilbot. Entsprechend originell lautet der Titel der limitierten Edition pigmentscolour arts„. Schier überwältigt von so viel Kreativität und außerdem endlich mal wieder völlig frei von Meinungen Anderer hat mich – unter Berücksichtigung des Preises von 2,45€ – nur ein Pigment mit nach Hause begleiten dürfen (obwohl natürlich auch das Grüne mich äußerst verführerisch anfunkelte, aber das habe ich mir verkniffen, es muss ja nicht immer grün sein): die türkisfarbene „Little Mermaid„.
Man soll damit allerlei tolle Dinge anstellen können, wie z. B. sie in Klarlack rühren und wahrscheinlich auch auf die Lippen auftragen. Möglicherweise stelle ich eines Tages solcherlei Schandtaten damit an, fürs Erste genügt mir ein solches Pülverchen jedoch als Lidschatten. (Wagemutigerweise bin ich davon ausgegangen, dass es auch ohne die von essence angebotene Spezialgrundierung geht – und hatte Recht.)

Weil ich das im letzten Augenbemalungsbeitrag aber vergessen habe, und außerdem für Girl Anachronism die Haltbarkeit testen wollte, gibt es noch als (hoffentlich) kurzen Nachtrag meine hocheffektive Lidfalten-verdunkelungstaktik zu bestaunen. Einfach flächig und gar nicht mal so ordentlich das dunkler darzustellende Areal mit schwarzem Kajal bekritzeln, das Ganze etwas verwischen und fertig.

Na gut, natürlich noch nicht ganz fertig. Es fehlt noch etwas, das man jetzt bequem und ohne weitere Verschönerungsanstrengungen großflächig auf dem gesamten Lid verteilen kann… Was könnte man denn da bloß nehmen? Jetzt machen wir alle mal so
…und entscheiden uns für: ein türkisfarbenes essence-Pigment. Geniale Idee! Und aussehen tut das dann so:

Es strahlt und funkelt und schwächelt farblich nicht im Geringsten.

Die kahlen Stellen hat der Blitz reingefressen, ich schwör!

Hier übrigens noch ein Bildbeweis, dass die Kajalmethode kein sauberes Arbeiten erfordert. Make-Up-Künstler mögen die Nase darüber rümpfen, aber für mich ist das eine super Methode, relativ schnell und unkompliziert (weil tausendfach korrigierbar, bevor’s „ernst“ wird).

Und noch mit discotauglichem Silberliner.

Über die Haltbarkeit kann ich auch nicht meckern: Auf einer Base haben sowohl Kajal als auch Pigment 8 Stunden gehalten (und hätten vermutlich noch länger durchgemacht, aber ich wollte schlafen).

Verwendet ihr gern Pigmente, und wenn ja, wofür? Und wie kriegen andere Grobmotoren Schattierungen auf die Reihe das Lid?

Advertisements

7 Gedanken zu „Arielle lernt schminken

  1. Ich find es ist dir sehr gut gelungen. Das mit dem Kajal finde ich auch nicht blöd oder dilettantisch. Aber ich bin eh Schminkanarchist ^^ Und solange es hält und seinen Zweck erfüllt, ist sowieso alles erlaubt. Übrigens gut zu wissen, dass das hält!
    Die Disco Variante mit dem silbernen Liner finde ich auch super. Passt gut dazu und setzt noch ein schlnes Highlight.
    Wie du die Form machst, finde ich auch gut. Das kannst du dich ruhig öfter trauen, dann wird man auch sicherer mit dem Gepinsel. It’s all in your head!

    • Danke für das ganze Lob. 🙂 Ja, wahrscheinlich ist es alles Einstellungssache. Heute war ich auch mal wieder mutig und habe mir ein AMU gepinselt. Aber obwohl es nur braune nicht besonders auffällige Töne sind (das Chocolate-Quattro von Alverde), fühle ich mich massiv überschminkt, argh. Aber erfahrungsgemäß wird sich das hoffentlich mit der Zeit legen (kaum zu glauben, aber vor wenigen Monaten ging es mir sogar mit Mascara so – und ich meine nur Mascara, nix weiter – mittlerweile fühle ich mich fast unwohl ohne). Der Mensch ist halt ein Gewohnheitstier, und zwar massiv.

  2. Achja übrigens ist das nur im dm eine LE. In den Müllern, die die ganz große 2 Meter Theke haben, kommen die Pigmente (mehr als in dem LE Aufsteller) und das ganze Zubehör (da sind dann auch noch Acrylringe zum mit Nagellack bepinseln dabei und Mischtiegelchen) ins feste Sortiment. Ich habe mir heute im dm (der Müller wäre etwa einen Kilometer den Berg hoch gewesen) diesen Silikonapplikator für Pigmente und die Pigmentbase geholt, weil ich von beiden Sachen gutes gehört habe. Aber die Pigmente habe ich stehen lassen, nachdem ich damit schon total vollgesaut war, weil ich alle ausprobieren musste. Aber ich habe schon dreihundertzillionen Pigmente daheim, also hab ich die erstmal gelassen…

  3. Pingback: Alle meine Schweinchen | ego.konsum.kosmos

  4. Pingback: Atompilze und das Wattenmeer, eine Studie in lila und gold | ego.konsum.kosmos

  5. Pingback: Das pigmentierte Fiasko | ego.konsum.kosmos

Gib deinen Senf dazu. Ich freu' mich über jeden Senf.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s