How To NOT: Kuchen im Glas

Wenn ich mir mal nicht gerade die Nägel lackiere, schlafe, Hund ärgere oder seltsame Dinge mit Tesa veranstalte, stelle ich gern Experimente in meiner Laborküche an. Manchmal mit gar tragischem Ausgang.

Kuchen im Glas

So schön kann das aussehen, Bild von Schnappschnuess

Letztens allerdings war ich guter Dinge, etwas relativ Lustiges fabrizieren zu können: Kuchen im Glas, der Inbegriff der Originalität für die Hausfrau von Welt. Und als solche konnte ich mich dieses Trends, der da durch Funk und Fernsehen* geistert, nicht länger verweigern.
(*in Wirklichkeit habe ich noch nichts in der Flimmerkiste darüber gesehen, finde aber, dass F&F sich so viel besser macht als immer dieses Internetz, von dem da dauernd die Rede ist)

Gedacht, getan, ein Rezept war schnell gefunden und ich machte mich ans Werk. Jetzt ist es aber so, dass ich chronisch unfähig bin, mich an Rezepte zu halten, und so wurde aus Weißmehl Vollkornmehl, der Zucker zur Hälfte durch Stevia er- und der Teig noch mit Waldbeeren versetzt.
Misslungener Kuchen im GlasWas zur Folge hatte, dass die Masse
1. trotz wiederholten guten Zuredens nicht wesentlich an Volumen zunahm und
2. erst nach einer Stunde Backzeit bei zunehmend höherer Temperatur – und unter nicht wiedergabefähigen verbalen Ausbrüchen der Backenden – einigermaßen durch war (die Bäckerin dafür umso mehr).Misslungener Kuchen im Glas
Ich komme also zu dem Schluss (und ich hätte wahrhaft nie für möglich gehalten, dass ich das mal sagen würde), dass es manchmal, ab und zu, möglicherweise und nach reiflicher Überlegung und gründlicher Abwägung sämtlicher Fakten doch unter Umständen angeraten sein kann, eine Koch- oder Backanleitung weitestgehend oder doch zumindest in größeren Teilen zu befolgen…

Welch schändliche Schmach für mein Experimentalisten-Ego.

Ist es euch schon einmal gelungen, dieses Gebäck im Glasgefängnis herzustellen? Und befallen euch bei vermeintlich strikten Anleitungen auch gelegentlich rebellische Anwandlungen? Und wenn ja: Mit welchen Folgen?

Advertisements
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Zeug und verschlagwortet mit , , von Ego. Permanentlink.

Über Ego

Jahrgang ’88, Mensch von Hund, Vegetarierin und Teilzeitveganerin, Piercingjunkie, Chemophobikerin (und Raucherin, wie paradox!), Mäuseköttelanspitzerin musikliebend; tierliebend; foto(gra)fierend; kompliziert simpel; realistisch, optimistisch, pragmatisch pessimistisch; hibbelig; (un)geduldig; links, rechts, geradeaus und rückwärts

10 Gedanken zu „How To NOT: Kuchen im Glas

  1. Ach, hör mir uff mit Rezepte befolgen. Ich kann mich einfach nie daran halten! Und muss deswegen meist mehr wegwerfen, als ich dann tatsächlich esse.^^ Aber Kuchen im Glas klingt für mich schon nicht attraktiv.

    • Juhu, ich bin wenigstens nicht allein. Für das Beseitigen misslungener Experimente kann ich übrigens die Anschaffung eines Hundes sehr empfehlen. (Birgt aber auch ein Risiko: Wenn selbst der das Angebotene verschmäht, kann das zusätzlich am Selbstvertrauen nagen…)

  2. Ich glaube an die Back-Blog-Mafia! Sie versuchen uns einzureden, man müsse sich sklavengleich an Rezepte binden und es würden IMMER solche Ergebnisse wie auf ihren propagierten Bildern entstehen!
    Lüge!
    Selbst bei strikter Einhaltung gelingt es nämlich nicht und nagt nur am Selbstbewusstsein!

    • Genau so wird es sein! Nieder mit den Rezeptfetischisten! Freies Rumpanschen macht eh viel mehr Spaß, wenn’s auch manchmal weniger zielführend ist.

    • Vollkornmehl war zu mir eigentlich immer recht gnädig, braucht nur etwas mehr Flüssigkeit als Weißmehl. Ich vermute eher, dass es am Stevia lag, weil da natürlich die „Substanz“ fehlt, die Zucker mitbringt. Schade.
      Also essbar war’s, aber jemandem anbieten können hätt‘ ich’s niemals. Hatte ’ne sehr eigenartige Konsistenz, irgendwie äh feinkrümelig. Ganz seltsam. Aber für mich nicht schlimm genug, um’s nicht zu essen.^^

  3. Kuchen im Glas habe ich noch nicht probiert. Ich fürchte, es hapert schon am passenden Weck-Glas.
    Ich glaube, ich weiß schon, warum ich keinen Hochglanz-Backblogs folge. 🙂

  4. Wenn der Kuchen gelungen wäre, hättest du das nächste Problem… aus dem Glas wäre er nicht gegangen. Für Kuchen im Glas sind Sturzgläser absolut empfehlenswert. Müsen nicht zwingend von WECK sein, aber sollten eine gerade Kante haben, sonst bekommt du die Leckereien nicht raus. Rezepte gibt es ein paar leckere. Meistens gelingen die einfachen Rezepte beim Glaskuchen auch am besten. Wer nicht selbst backen will, kanns z.B. mal bei http://www.yoomig.de versuchen.

    • Danke für den Hinweis, das hab ich auch bedacht, bin aber der Meinung, dass ein originaler Kuchen IM Glas auch beim Essen da bleiben sollte. Trotzdem danke für den Tipp.

Gib deinen Senf dazu. Ich freu' mich über jeden Senf.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s