Nackt, nackter, kaum zu sehen

So gern ich auch von Lacken berichte, die schön sind und mir einfach nur Freude bereiten, so gibt es doch auch immer wieder Exemplare, die mich ärgern und von denen ich mir wünschte, sie nie gekauft zu haben. Immerhin gibt es diese Plattform, und so kann ich euch vor ähnlicher Schmach vielleicht bewahren.
Catrice "Cotton Candy at Eiffel Tower" Um meinem selbsterwählten Bildungsauftrag genüge zu tun, stelle ich euch heute also einen Arschlochlack vor: „Cotton Candy at Eiffel Tower(Denkt denn bei der Namensgebung niemand an die armen Blogger, die das ausschreiben müssen?) von Catrice. Ich meine mal aufgeschnappt zu haben, dass man solche Farben als „Off-White“ bezeichnen könnte. Wenn man denn Schminksprech als Muttersprache zur Verfügung hat. Ich als Fremdsprachler würde das als „fast-weiß mit Gelb- oder Ockerstich“ bezeichnen. Wie wir sehen, kann ich das mit der Farbbezeichnerei immer noch nicht und sollte es lieber weiterhin bleiben lassen.

So, wenn nicht die Farbe und deren Bezeichnung, was ist denn nun das Problem? Ganz einfach: das Mistding deckt nicht. Gar nicht. Unten seht ihr drei(!) – in Zahlen: 3, in Brüchen: 9/3, auf französisch: trois – Schichten. Und immernoch eingefressene Vorlackreste und Abbruchkanten. Und Bläschen gab’s auch noch gratis dazu. Wenn das so soll, dann… find ich’s immer noch doof.
Catrice "Cotton Candy at Eiffel Tower"
Fazit in zwei Worten: Rausgeschmissenes Geld.

Was meint ihr, ist das Konzept oder einfach ein mieses Produkt? Habt ihr diesen Lack und vielleicht bessere Erfahrungen gemacht? Wo liegt eure Schmerzgrenze in Sachen Deckkraft?

Advertisements
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Nagellack und verschlagwortet mit , von Ego. Permanentlink.

Über Ego

Jahrgang ’88, Mensch von Hund, Vegetarierin und Teilzeitveganerin, Piercingjunkie, Chemophobikerin (und Raucherin, wie paradox!), Mäuseköttelanspitzerin musikliebend; tierliebend; foto(gra)fierend; kompliziert simpel; realistisch, optimistisch, pragmatisch pessimistisch; hibbelig; (un)geduldig; links, rechts, geradeaus und rückwärts

7 Gedanken zu „Nackt, nackter, kaum zu sehen

  1. Dieses milchige und noch transparente Ergebnis bei einem Lack in der Farbe finde ich eigentlich ganz hübsch. Dass man 3 Schichten dafür braucht und sich Bläschen bilden, weniger.
    Vielleicht kann man ihn noch irgendwie für so Jelly-Spielereien verwenden. Also eine Schicht von dem Lack, dann irgendwas draufmalen oder stampen, dann wieder eine Schicht von dem Zickenlack, dann noch eine Schicht Malerei oder Gestempel und das ganze dann nochmal. Gibt dann so einen leicht dreidimensionalen Effekt. Da bin ich letztens irgendwo drüber gestolpert und fand es ganz cool. Ich weiß aber nicht mehr genau wie sich dieses Verfahren nennt. Jelly Sandwich? Ich glaub das war auch nochmal was anderes.

  2. Was soll man denn mit so einem Ergebnis anfangen? Da kann man ja noch nicht einmal ordentlich drüber glittern…och menno, ne, so ein Ergebnis wollen wir nicht…

    Doch ich gehöre ja zu denen, die das Prinzip Nude immer noch nicht so ganz verstanden haben… ^.~

  3. Also ich finde manche Lacke ganz schön so transparent, aber bei diesem Farbton sieht es nicht schön aus.
    Im Übrigen, mit den Farbbezeichnungen kann ich auch nichts anfangen, ich bin Nuanceurin und für mich wird das als weiss bezeichnet. Denn es gibt kein reines Weiss. Somit ist jedes Weiss ein off-weiss. Weiss das ganz eindeutig in eine richtung tendiert wird „geschöntes Weiss“ genannt. So, jetzt hab ich aber den Klugscheisserknopf genug strapaziert 🙂
    Grüßle von der, die über manche Farbbezeichnungen nur den Kopf schütteln kann 🙂

    • Ich mag Klugscheißer, tob dich gern aus. Und ich lerne gern dazu. Und bin ehrlich erstaunt. Es gibt kein reines Weiß? Warum nicht? Und gibt es das nur im „physischen“ Bereich (also Lacke, Wandfarben etc.) nicht, weil es dafür keine Pigmente gibt (oder so), oder auch im Virtuellen? Soll heißen: Kann auch eine Website nie rein weiß sein? Oder ein (Bereich im) Foto?

      • Nun, also Weiß ist ja die summe aller Farbtöne, wenn man vom Licht ausgeht ist es am einfachsten zu erklären: Alle Farben als Licht geben zusammen weißes Licht. Aber genauso wie es kein reines Schwarz (außer absolute Dunkelheit) gibt (gibts nicht in Lacke und auch sonst nirgends), gibt es eben kein reines weiß, denn man kann niemals alle alle alle Farben auf einmal im Licht haben, in irgendeine Richtung geht das immer. Und bei Lacken ist das ja noch viel schwieriger, wie sollte ein Stoff so gut das Licht reflektieren, dass es wirklich rein weiß wird? das wäre ein wunder-stoff ^^ auch wenn ichs mir oft wünsche, würde meine Arbeit einfacher machen, gibts das einfach nicht. Ich denke auch dass das Auge es gar nicht aushalten würde, reines weiss zu sehen.
        Und das gibts nirgends, nicht in Lacken, nicht auf Fotos und auch nicht im Licht-bereich (websites etc).
        So. Jetzt weistes 😀

Gib deinen Senf dazu. Ich freu' mich über jeden Senf.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s