Würzige Schokolade

Augenmakeup in rötlich-braunEin weiteres Schmankerl aus der Kategorie „Bilder, die die Welt nicht will braucht„. Weil unscharf. Und doof. Aber beim klickfaulen Verhalten meiner hochverehrten Leserschaft – ehrlich, ich mag euch – riskiere ich’s einfach mal. Merkt schon keiner.
Dies ist eine der wenigen Augenbemalungen, die ich tatsächlich auch ausgetragen habe (die meisten pinsele ich nämlich zu Übungszwecken bzw. just for fun, und diese Lust entwickle ich meist erst abends). Eine schnelle Angelegenheit in rötlich-braun. Augenmakeup in rötlich-braunUnd zwar schwer alverdelastig: erst mit dem ausgelisteten Rouge „Spice“ auf dem beweglichen Lid, dann war mir das doch erschreckend rot und ich habe noch den schimmernden Ton aus dem „Chocolate„-Quattro (gibt’s noch, nur in anderer Verpackung) drübergepackt. Augenmakeup in rötlich-braunDann noch den dunkelsten Ton aus ebendem Quad, Lidstrich, Mascara, und fertig war die Kiste.
Okay, zugegeben, das klingt jetzt doch umständlicher, als es war. Aber es war wirklich schnell gemacht. Und ich glaube, dass ich angestarrt würde, habe ich mir nur eingebildet. Wobei, möglicherweise war auch der Lidstrichpatzer schuld – der mir praktischerweise erst auf den Fotos aufgefallen ist.

Mögt ihr rötliche Töne auf den Augen? Und seid ihr versierte AMU-Träger oder fühlt ihr euch auch auffällig wie ein Albinopanther, wenn ihr mal Lidschatten tragt?

Advertisements

[Nagellack] Ich kann zaubern! Nicht…

Weeeer ist mit kleinkindlicher Begeisterung dabei, wenn’s um Nagellack mit Spezialeffekt geht? Ihich, ihich!
Darum musste ich mir selbstverständlich einen Lack aus der neuen „Colour and Change„-Reihe von essence zulegen. Diese Lacke verändern ihre Farbe da, wo man Überlack aufträgt (essence bietet natürlich einen Extralack dafür an, aber ich habe da mal den Bloggern vertraut, dass es auch stinknormaler Überlack tut – der von essence hat allerdings einen dünneren Pinsel für filigranere Malereien). Mein Erstling aus dieser Reihe heißt „Kind of Magic“ und hat eine ocker- oder senfgelbe (oder so) schimmernde Grundfarbe.

Ohne Überlack sieht das (nach einer Schicht, schonmal Daumen hoch für die Deckkraft!) dann so aus:

Etwas seltsame Farbe, aber immerhin eine, die ich so noch nicht habe.

Nun aber zum spannenden Teil, der Spielerei mit Überlack…

Hmmm… Meine Begeisterung hält sich in Grenzen. Der Effekt ist auf jeden Fall sichtbar, klare Sache, aber gucken wir uns nochmal die Kappe an…
Danach gehend habe ich mir doch einen deutlich stärkeren Kontrast erhofft. (Eine zweite Schicht Überlack hat übrigens exakt nichts bewirkt – ein Foto davon gibt es zwar, aber da das so aussieht wie oben, ist’s wohl überflüssig.)

Wegen dieser Enttäuschung, und weil ich noch irgendwas Haariges einlackiert hatte (das laste ich dem Lack aber ausnahmsweise nicht an), habe ich noch eine Schicht drüberlackiert, und nach langer Zeit mal wieder meine Stampingutensilien bemüht (die Schablone m82 von Konad und einen uralten braunen Lack) und eine 70er-Jahre-Gedenkmaniküre fabriziert – was natürlich meine volle Absicht war *hust*.

Wie der aufmerksame Leser schon erahnt, habe ich hier wieder Überlack bemüht (weil mir das Stamping ohne zu matt war). Wunderschön zu sehen ist hier, wie ungleichmäßig der „magische“ Effekt zutage tritt… Und meine kleinkindliche Begeisterung ist dahin.
(Ich habe noch ein zweites Exemplar dieser Lackreihe hier und werde es auf jeden Fall noch testen – aber erst, wenn meine Tränen der Enttäuschung getrocknet sind und ich diesen Fehlschlag psychologisch aufgearbeitet habe.)

Seid ihr auch leicht zu fangen mit solchen Spielereien oder interessiert euch das gar nicht? Wenn ihr solch einen Lack habt: War der Effekt wie erwartet oder eher enttäuschend?

Lindtschatten für Anfänger

Wenn man ein Augenbemalungshorst wie ich ist, empfiehlt es sich möglicherweise, die wunderschönen knallfarbigen Lidschatten erst einmal beiseite zu lassen und mit dezenten KackErdtönen zu beginnen. Aus diesem ganz untypisch vernünftigen Grund erwarb ich letztens ein braunes Farbquattro von alverde mit dem nicht unbedingt originellen, aber doch passenden Namen „Chocolate“ (zumindest wenn man zu braun nicht ständig unflätige Assoziationen im Kopf hat). An den Preis erinnere ich mich nicht mehr, bin mir aber ziemlich sicher, dass er zwischen 3 und 5€ lag.
Enthalten sind 3 matte und 1 schimmernder Lischatten (der unten links, nennen wir ihn C). Auf dem Handswotsch stellt sich das falsch dar, da ich im unteren Bereich eine Base (übrigens von Manhattan und übelriechend) verwendet habe, die frecherweise leicht schimmert und damit die Optik der Pülverchen etwas verfälscht. Intensivieren tut sie aber immerhin doch, wie sie soll.

Wenn man jetzt noch davon absieht, dass der Naturkosmetikcharakter der Lidschatten quasi für den Allerwertesten ist, wenn man sie auf eine Chemobombe aufträgt, können wir uns dem eigentlichen Zweck widmen: Der Augenbemalung.

Wo sich auf den Lidern was befindet, weiß ich nicht mehr. Ich erinnere mich aber noch, dass ich es irgendwie geschafft habe, alle vier Farben unterzubringen. Angesichts der eher kleinen zu bemalenden Fläche hat mich das nämlich stolz gemacht, und sowas fördert das Erinnerungsvermögen ja doch erheblich.

Obwohl das nun eigentlich so gar nicht mein Farbschema ist, bin ich mit dieser Minipalette doch recht zufrieden und kann mir gut vorstellen, sie ob ihrer Dezenz (tolles Wort, gibt’s wahrscheinlich gar nicht) öfter einzusetzen.

Setzt ihr bei der Augenbemalung gern auf braun, oder habt ihr’s doch lieber bunt? (Die Ganz-Nackig-Fraktion darf sich auch gern zu Wort melden.)

[Nagellack] Ein Zusammenkommen in der Bronx


Ist das nicht toll, ist das nicht toll? Mein erstes „Sponging“ (meint das Auftupfen von Farbe mittels eines Schwämmchens), und es war ganz einfach! Ich bin begeistert.
Aber fangen wir mal von vorne an: Als erstes war eine simple einfarbige Nagelbemalung mit P2s „Get Together!„, einem mittleren Braun. Unflätige Assoziationen erspare ich euch heute mal, denn mir fiel tatsächlich als Erstes der Vergleich zu Schokoladeneis ein.
Die Deckkraft ist ganz gut, man könnte mit einer Schicht auskommen, ich habe aber lieber zwei Dünnere lackiert. Zur Trockenzeit kann ich nicht viel sagen, da ich sofort einen Schnelltrockner (den berühmten essenceBetter Than Gel Nails Top Sealer„) drübergepinselt habe und das Ganze dann recht zügig trocken war.


So weit, so gut.
Vor wenigen Minuten aber las ich das hier und war prompt gespannt. „Sponging“ kannte ich bis dato nämlich nur mit zerschnippelten Haushaltsschwämmen, was mir immer irgendwie zu schade war, und reichlich Sauerei, auf die ich auch keinen Bock hatte. Hier wird aber, so schlicht wie ergreifend, statt eines massakrierten Schwammes ein Lidschattenapplikator verwendet. Dann braucht es nur noch ein Stück Alufolie oder Tesa o. Ä. als „Trägermaterial“ für den Tupflack, in meinem Fall In The Bronx“ von Catrice (gibt’s den noch? ich bin grad nicht sicher). Auf die Alufolie kommt dann ein Klecks Lack, da wird der Applikator hineingetunkt und dann auf die Nägel getupft. Dosierungstechnisch ist das nicht besonders schwierig, da der Applikator ja quasi ein Schwamm ist und ein Zuviel einfach „verschluckt“.
Wer ordentlich ist, der tupft dann noch von unten mit der Basisfarbe (also in unserem Fall dem Braun) nach, damit der Übergang noch toller wird. Das habe ich mir aber aus Bequemlichkeitsgründen geschenkt und trotzdem ein zufriedenstellendes Ergebnis erzielt.
Dann noch Überlack drüber und fertig ist die Kiste. Ich hab‘ insgesamt vielleicht fünf Minuten gebraucht und bis auf das Stückchen Alu nix verschmutzt. Also eine schnelle Sache, die sich auch für faule Grobmotoriker eignet.

Den Applikator soll man übrigens mit Nagellackentferner reinigen und somit wiederverwenden können. Ich hab‘ ihn jetzt in Entferner getränkt und in einem Wattepad „ausgedrückt“. Ich werde dann nächstes Mal berichten, ob der so sauber genug wurde.
Denn ein nächstes Mal wird es sicher geben. Dann aber etwas kontrastreicher – braun/gold gefällt mir zwar erstaunlich gut, ist aber nicht wirklich ich.

Selber schon mal geschwämmchent? Wenn nicht: Traut euch!

[Nagellack] Versehentlich festlich

Zwar habe ich noch ein paar Ideen der Kategorie „Geistiger Dünnschiss“ in petto, doch daneben gibt es eben auch noch meine Vorliebe für Nagellack, die ja nun auch nicht gänzlich untergehen soll (zumal ich mir immer noch jeden Tag die Nägel lackiere und insofern mehr als genug Bildmaterial zur Verfügung habe).
Heute also widme ich mich grummelnderweise dem Weihnachtsthema mit einer Maniküre, die mich an Geschenkpapier erinnert:
Pünktchenstamping auf blauem Untergrund, das Ganze in schimmernd. Total festlich. Was nicht die Absicht war.

Zum Einsatz kamen ein LE-Lack von Catrice, „Blue out to Sea“ (ich wette, die LE ist schon uuuuralt – den Lack besitze ich schon mindestens ein Jahr, in „meinem“ IhrPlatz habe ich ihn aber noch vor wenigen Tagen gesehen) und ein, wie ich fürchte ebenfalls nicht mehr erhältlicher Magnetics-Lack von essence, „Copper Rulez!“ (meine Finger wollten das „Z“ erst verweigern, nach langem schmerzhaften Krampf bekam ich sie aber doch noch dazu, ihren Dienst zu tun) für das Stamping mit der Konad m79.

Wie sieht’s eigentlich aus, werte potenziell Stamping-Angefixte? Hat sich schon jemand an diese *schwärm* großartige, fabulöse, fantas… *schwärm* Möglichkeit der Nagelverschönerung gemacht?

[Raubzug] Alverde Deko

Kein Nagellack! Krieg' ich bitte 'nen Applaus?

Es verschlug mich heute wie so oft *hüstel* selten in meinen Stamm-dm. Auf dem Einkaufszettel standen vernünftigerweise nur Nachkaufprodukte (die alverde-Heilerdesachen). Aber was erblickten meine müden Augen da? Den Aufsteller der aktuellen alverde-LE „Mademoiselle„. Und weil auch in mir ein (gerne verleugnetes) Tussi-Herz schlägt, sah ich mir, fasziniert von der niedlichen Aufmachung, das alles mal genauer an. Die Augenbinde (oder wie das nochmal korrekt heißt) interessierte mich nicht, Lipglosse eh nicht (zwar NK, aber das hilft mir über meinen extremen Lipglossekel auch nicht wirklich hinweg), „Solid Perfume“ war mir suspekt (auch wenn’s ganz gut roch – ich bin doch mehr der konservative Sprühtyp), die Lidschatten reizten mich auch nicht wirklich, die Lippenstifte erwiesen sich beim Testen auf der Hand als sehr glänzend (man erinnert sich? ich habe gerade erst begonnen, mich vorsichtig an Lippenstifte heranzutasten und bin noch nicht so weit, mich an glänzend heranzutrauen) – also was blieb? Genau, die Eyeliner. Da ich nirgends Preise finden konnte, schleppte ich beide zur Kasse, ließ mir den Preis nennen (2,95), hörte kurz der Vernunft zu („Hey, das sind fast 3 Euro! Und du brauchst das gar nicht. Wenn’s unbedingt sein muss, dann kauf wenigstens nur einen.“) – und kaufte beide.

Die Verpackung finde ich bei den Eyelinern nicht so sehr gelungen, weil es für mich aussieht, als hätte man einen normalen Eyeliner in die kleine Papphülle gequetscht. Aber egal, es geht ja um den Inhalt. Da haben wir am Griff eine schmale Spitze, mit der zumindest ich sehr gut klarkomme. (Auf dem Bild befindet sich noch recht viel Flüssigkeit an der Spitze, in Wirklichkeit ist sie noch schmaler.)

Die Eyeliner gibt es in den Farben „Graphite“ und „Marron„, hier Swotsches auf dem Handrücken (die Tragebilder am Auge sind leider allesamt misslungen):
Die Namen sind schon recht aussagekräftig, was die Farben angeht. So ist „Graphite“ ein silber-grauer Ton mit leichtem Blaustich, „Marron“ ein schönes Braun. Insbesondere bei „Graphite“ habe ich festgestellt, dass er auch in trockenen noch etwas glänzt/schimmert – was ich bei schwarzem Lidstrich nicht so gern mag, finde ich hier hingegen recht schön. Bei „Marron“ bin ich mir nicht ganz sicher, wie er trocknet (der Strich am Auge war zu dünn, um das genau erkennen zu können).

Außerdem durfte ein Lidschatten aus dem neuen Standardsortiment mit: Der Mono Matt in „Dark Aubergine„.

Einmal im Döschen, einmal am Finger, nachdem der fröhlich im Döschen herumgepanscht hat.

Jetzt im Nachhinein find‘ ich den Preis (2,25€) für so wenig Produkt doch relativ hoch – das Döschen ist ganz schön klein (und scheint mir von Stunde zu Stunde winziger). Gut, gerade Naturkosmetik mag das wert sein. Trotzdem ärgere ich mich grad ein wenig über mein Kaufverhalten.
(Ein Glück, dass ich das alverde Haarspray zu kaufen vergessen habe, sonst hätte das Bezahlen noch mehr geschmerzt.)

Habt ihr auch neue alverde-Schätzchen? Vielleicht sogar aus der aktuellen LE?