[Mach’s dir selbst – oder besser doch nicht?] Ganznagelsticker

Ich weiß ja nicht, ob ihr’s noch wisst, aber vor einiger Zeit hatte ich mal ein deprimierendes Erlebnis mit diesen hippen Ganznagelstickern, die’s mittlerweile überall gibt. Ich bin immer noch sauer auf die Rotzdinger und boykottiere sie nach wie vor. Leider finde ich die zugrunde liegende Idee, sich quasi eine fertige Maniküre auf die Nägel zu pappen und die miese Trocknungszeit und ähnliche Umstände schlicht zu umgehen, dennoch reizvoll.

Glücklicherweise haben viele Nagelblogger viele originelle Einfälle, und so stieß ich irgendwann mal über eine Anleitung zum Selberbasteln. Exakt diese Anleitung konnte ich leider nicht mehr finden, aber sie ist auch simpel und schnell wiedergegeben:
DIY GanznagelstickerMan nehme dickere Plastikfolie, wie z. B. einen Gefrierbeutel, und pinsele darauf in der gewünschten Grundfarbe ein größeres Rechteck (halt ungefähr so, dass man am Ende genug Fläche für zehn Nägel hat, logisch). Dieses lasse man dann trocknen und verziere es anschließend in gewünschter Weise. Sodann schneide man es – nach erneuter Trocknungszeit, versteht sich – in zehn Stücke und diese dann optional nochmal etwas in Form, bevor man sie sich auf die Fingernägel klebt (wie genau das vonstatten zu gehen hat, darüber gibt es verschiedene Meinungen: entweder mit Klarlack darunter oder darüber. Auf unlackierten Nägeln würde ich zu Variante eins raten.) Das mit der nichtvorhandenen Trocknungszeit ist dann natürlich nicht mehr gegeben, aber die ist immer noch erheblich kürzer, als wenn man das ganze Brimborium direkt auf dem Nagel veranstaltet hätte.

Ich habe mich dabei für den Klassiker Schwarz als Basis entschieden, und dann Schimmerrot und Silber per Strohhalm aufgepustet, weil das beim ersten Versuch so mies in die Hose gegangen ist. Und dann hab ich mich gefreut, weil ich ja jetzt viel weniger Rumgespritze von meinen Fingern entfernen muss. Hach, was war das mal wieder schlau von mir!DIY Ganznagelsticker

Nicht. Denn statt Rumgespritze musste ich natürlich endlos viel schwarzen Lack an den Rändern entfernen (trotz vorherigen ungefähren Zuschnittes). Und wenn irgendeine Lackfarbe sich beim Korrigieren wie ein Arschloch verhält, dann mein ansonsten so hochgeschätztes Schwarz! Dauernd kriecht einem die schwärzliche Suppe unter-über-um Nagelhaut und Nagelränder. Es ist ein wahres Schmutzfest. Und die Ränder fransen mir auch grundsätzlich aus. Immer.
DIY Ganznagelsticker

Irgendwann habe ich resigniert und mir mantra-artig vorgebetet, das fiele ja gar nicht so auf und ach guck mal, wie hübsch das Muster ist!

DIY GanznagelstickerAm Ende war ich aber doch nur mittelmäßig zufrieden, und vor allem hege ich immense Zweifel daran, dass diese Methode weniger aufwendig gewesen wäre als die „Klassische“. Insbesondere mit dem von mir so heißgeliebten elendigen Rumgeschmierekorrigiere.

Nichtsdestotrotz wird das nicht mein letzter Versuch gewesen sein, da ich bei meiner Anleitungssuche auf ein paar äußerst faszinierende Varianten gestoßen bin, die des Nachmachens harren.

Habt ihr schon mal solche „Sticker“ selbst gebastelt, und wenn ja, mit welchem Ergebnis? Und wer kriegt beim Korrigieren von (insbesondere schwarzem) Lack noch regelmäßig mittelschwere Krisen?

Advertisements

Lila Langeweile

Akute Schreibfaulheit hat mich fest im Griff. Da ich aber nach der Abstinenz wieder fleißig lackiere, expandiert der Stapel zu bloggenden Bildmaterials weiter und weiter und weiter und… so weiter. Also lautet die Devise hier wohl erstmal: Lassen wir Bilder sprechen.
P2 "My Place or Yours?"Das hier ist P2s „My Place or Yours?„, ein dunkles Lila mit bläulichem (und auch etwas pinkem) Schimmer…

P2 "My Place or Yours?" Tragebild

…von dem auf dem Nagel allerdings nicht mehr allzu viel übrig bleibt. Nicht gar nichts, aber man muss ihn schon suchen.
Schade, denn die Grundfarbe finde ich jetzt nicht so besonders spannend.

P2 "My Place or Yours?" mit Holo-Stamping

Aber was finde ich einfach immer wieder spannend, und es lässt einfach nicht nach? Vor allem mal Fräulein Hund, aber das mein ich jetzt nicht. Ich meine Hololacke. Und Stamping. Kombiniert ergibt das… na, wer errät’s wohl? Genau – Holo-Stamping.

P2 "My Place or Yours?" mit Holo-Stamping
(Gestempelt habe ich übrigens, man ahnt es schon, mit KIKOs „Steel Grey„. Das Motiv kommt von der Magnonails-XL-Stamping-Plate B.)

Was haltet ihr vom lila Lack? Frustriert euch sich beim Lackieren verflüchtigender Schimmer auch manchmal? Und was sagt ihr zum gestempelten Ausdruck des Holosyndroms?

{Farbe} All you need is Aluminiumfolie

Allyouneed1Och ne, nicht schon wieder..

Zufällig war ich heute beim DM (ehrlich. Der Tee war leer. Alnatura Sweet Chai? Ohne den geht’s momentan leider nicht..) und was sahen meine gnadenlos übermüdeten Augen? Schon wieder ne‘ neue LE. Diesmal von P2. Kreativerweise heißt sie „All you need is.. love & joy“, was ja irgendwie so gar nicht in Verbindung mit der gegenwärtigen Weihnachtszeit steht, oder? Diese Kreativität!

Normalerweise rausche ich an sowas mit erhobenem Riesenzinken vorbei, ohne Rücksicht auf etwaige Dinge die ich (nicht) brauche. Aber diesmal war alles anders.

Es glitzerte. Und funkelte. Es weihnachtete sehr. Und ich suche seit Wochen einen flittrigen silbernen Topcoat. Vorgestern erst habe ich bei DM danach gesucht! Und jetzt gibt es einen! Hört P2 etwa meine Nagllackgeifergedanken ab? Sitzt eine Wanze in meinem Kopf? Entschuldigt mich eine Moment, ich muss mal eben schnell meine Wohnung mit Aluminiumfolie tapezieren..

Schaut euch doch solange die Probeflecken an. Weil auf meinen Nägeln noch „Welcome to Rosywood“ vom KatzenReis (aka CatRice) vor sich hin bröckelt nur die Papierversion. Ist aber auch in Ordnung, oder?

Allyouneedswatch^Einmal nur das schöne Rot..

Allyouneedswatch2

Und einmal mit einem Klecks Silber obendrauf. Ist das nicht weihnachtlich? Schön.

Bezahlt habe ich für den Topcoat 1,95 Taler und für den roten Lack 2,25 Taler. Wenn man bedenkt, dass das Essie-Set mit rot und silber beinahe 15 Taler kostet und meine Gelüste nun erstmal befriedigt sind – gar nicht so schrecklich.

Übrigens, habt ihr noch Aluminiumfolie? Meine Packung ist gerade leer geworden, und mir fehlt noch das Badezimmer..

*Fayet

Kunterdunkle Gratulation

Das ist zwar sonst nicht meine Art, aber ausnahmsweise und weil ich ihren Chaotenblog so mag, ignoriere ich einen feiernden Blog mal nicht. Denn
Nebo aka Kunterdunkle feiert Hundertjähriges! (Was, so alt ist die schon? Hat sich aber gut gehalten!) Achso nein, falsch.

Nebo feiert 66 Leser!

Obwohl ich davon nur feucht träumen kann, gratuliere ich ganz herzlich und vöööööllig neidfrei. *räusper*
Zu diesem feierlichen Anlass (und möglicherweise auch ein bisschen, weil ich was gewinnen will) habe eigens eine fabulöse Nebo-Gedenk-Maniküre ersonnen.
Ich verbinde mit dem Fräulein nämlich vor allem Grün- und Blautöne. Und ein bisschen Glitzer.

Es begann ganz harmlos mit dem türkisgalaktischen Lack aus der „Schieß mich doch zum Mond„-LE von P2. Schon solo ein tolles Teil, weil so strahlend.

Anschließend schwämmchente ich ein dunkles Blau obenauf. Und dann noch einen selbstgerührten hellblauen Hololack zwischen/über türkis und blau. Mit dem Ergebnis, das ihr weiter oben bestaunen dürft. Und anbei gleich nochmal.


Das fand ich eigentlich gut so wie es war, entsann mich dann aber des silbernen Mattierungsüberlackes von P2, den ich mir derletzt (angefixt übrigens von Nebo höchstpersönlich) gekauft hatte. Der musste also natürlich noch drüber…

…was eine reichlich doofe Idee war. Weil das Hologefunkel und – logisch – das Geschimmer der anderen Lacke damit komplett vernichtet wurden. Ein Satz mit X, undsoweiter.
Andererseits passt das ja auch wieder schön zum Thema, Chaotenmaniküre zu Ehren eines Chaotenblogs.

Fräulein Hund wollte/sollte/durfte/wurde gezwungen/konnte (Zutreffendes bitte streichen) übrigens auch gratulieren. Kaum zu glauben, wie gut sie schreiben kann, oder?

Wenn ihr auch gratulieren (und eine von zwei Überraschungsboxen gewinnen wollt), habt ihr noch bis zum 16.12. Zeit. Alles Weitere findet ihr bei Nebo.

Was haltet ihr von der Chaotenmaniküre? Schwämmchent ihr auch gerne mal? Und wer hat noch ein Haustier, das sich ausgesprochen ungern fotografieren lässt?

Ein Feuerwerk aus der Ideenschmiede

„Ein Feuerwerk aus der Ideenschmiede“ ist ganz klar ein kackendreister Euphemismus. Ehrlicher heißt das dann: Ein Sammelsurium aus Bildern, die ich nicht anderweitig zu verwenden wusste (aber sowas klickt doch keiner, oder?). Sei es, weil es nur ein vernünftiges Foto (wenn überhaupt) der Maniküre gab, sei es, weil ich keinen blassen Dunst mehr habe, was da zur Verwendung kam.

Beginnen wir mit etwas entfernt Halloweenartigem (jaja, die Party ist vorbei, ich weiß – aber ich pupse gepflegt auf Tagesaktualität), einer Doppelcrackelei in schwarz und dann weiß über orange.Doppelcrackle orange schwarz weißDann gab’s da noch ein Stamping über meinem liebsten Lieblingsblau.
Blau mit metallischem StampingDesweiteren ein Stamping in silbern auf violettem Grund (diese Kombination fabrizier ich andauernd, ich muss mich schwer zusammenreißen, das nicht wöchentlich zu tun).
Lila mit silbernem StampingSchon wieder Doppelcrackelung, ich kann’s einfach nicht lassen.
Doppelcrackle in rot-schwarzAnother stamping bites the dust… Leomuster, auch so ’ne Sache, die ich nahezu täglich stempeln würde, wenn ich mich nicht zu Abwechslung zwingen würd.
Leo-Stamping in Orange
Miserables NageldesignNeben der stark schwankenden Fotoqualität (bitte nicht beachten – das wird sicher sowas von funktionieren…) fällt vermutlich auf, das ich immer wieder Ähnliches mit meinen Nägeln anstelle. Das liegt unter Anderem daran, dass meine Gehversuche in Richtung „mal voll was Originelles machen!“ nicht selten so enden wie hier rechts im Bild: In einem tragischen „Wie zum Geier kam ich bitte auf die Idee, dass das gut aussehen könnte?
Tja, und so lande ich eben immer wieder bei Althergebrachtem. Super Ausrede, oder?

Ist hier was dabei, das euch gefällt? Wie kreativ (oder eben nicht) seid ihr, wenn’s um eure Nägel geht? (Und wer von euch hat die Fotos qualitativ miteinander verglichen?)

Von Hardlinern zu Softies

Mittlerweile möchte ich fast behaupten, mein Blog sei thematisch vielfältig. Es gibt nämlich nicht mehr nur Nagellack Nagellack Nagellack hier, sondern mittlerweile auch zunehmend Augenschminke Augenschminke Augenschminke. Also wenn ich damit nicht die ganze Vielfalt wichtiger Themen abdecke, weiß ich’s auch nicht.
Heute also, der geneigte Leser fürchtet ahnt es schon: Augenschminke. In Form eines Kajalstiftes. Alverde hat nämlich im Zuge seiner Sortimentsumstellung sogenannte „Duo-Kajal-Eyeliner“ auf den Markt geworfen, und nachdem ich vielfach gelesen habe, dass sich diese wesentlich angenehmer auftragen ließen als die alten Monokollegen, die recht hart ausfallen, beschloss ich, das selbst zu verifizieren. Anhand des Exemplars „Silver-Smaragd„. Der Name sagt’s ja schon, die eine Seite ist silbern, die andere dunkeldunkelgrün.
Und schon beim Handswotsch merke ich: jawoll, der Auftrag ist wirklich nicht zu vergleichen mit den Hardlinern von früher (die es immer noch gibt), sondern tatsächlich „buttrig-weich“. (Ich kann sowas einfach nicht ohne Anführungszeichen schreiben, verzeiht mir.)

Der schnelle Test am Auge zeigt, dass es sich hier nicht anders verhält, der Auftrag ist einfach nur angenehm. (Oben Smaragd, unten Silber.)
Das kleine Manko ist lediglich, dass ich mit der Smaragdfarbe nicht richtig warm werde. Sie ist mir irgendwie zu dunkel und zu ungrün, und mein Verdacht ist, dass sie mir nicht richtig steht. Die Silberseite werde ich aber mit Sicherheit desöfteren verwenden, sei es für ein zartes Funkeln am unteren Wimpernkranz oder als auffälliger Eyeliner am Oberen. (Auf der unteren Wasserlinie aufgetragen ist mir der Effekt allein allerdings zu gering, da tut sich für mein Empfinden nicht allzu viel.)

Ich bin jedenfalls der Meinung, dass alverde das richtig gut gemacht hat, und werde mir sicherlich auch die anderen beiden Exemplare (gold-braun & grau-rosa) nochmal näher anschauen.

Macht ihr gerne mit Kajals rum oder reicht euch da schwarz? Habt ihr möglicherweise einen der neuen Duo-Kajals oder interessieren die euch gar nicht?

[Nagellack] Noch mehr Arbeiterglamour

Spät, aber hoffentlich nicht zu spät (in „meinem“ DM steht noch der relativ abgegraste und mit Glitzerpuder besprenkelte Aufsteller): Der graue Schönling aus der ziemlich gelungenen „Denim Delight„-LE von P2 mit dem wenig originellen, aber treffenden Namen „Grey Denim„. Wie sein Geschwisterchen „Navy Washed Denim“ enthält er Glitzer-/Schimmerpartikelchen, die ich weder als eindeutig silbern noch als gold bezeichnen mag.
Die Deckkraft ist auch hier wieder sehr gut – wenn man sich geschickt anstellt, kann man mit einer Schicht auskommen. Da ich aber nicht geschickt bin und ein paar kahle Stellen und ähnliche Makel in Schicht 1 fabriziert habe, trug ich doch lieber zwei Schichten auf – die auch hier wieder matt trocknen, was die Jeansoptik noch unterstützt.


Weil mein Gedächtnis so mies ist, dachte ich kurz, dass farblich kein großer Unterschied zwischen den beiden hellen Denimlacken bestünde. Aber wie wir hier sehen, sehen wir, dass die Differenz doch ziemlich eindeutig den Kauf Beider rechtfertigt.

 

Gibt’s die LE bei euch noch? Oder ist es euch wurscht, weil ihr sie entweder schon leergekauft habt oder euch einfach nichts daraus interessiert?

[Nagellack] Arbeiterglamour und Schubladisierungsschwierigkeiten

Nachdem ich mich vor wenigen Tagen fragte, ob man sich zum Zwecke des Nageldesigns nicht eigentlich auch mal Stoff auf die Finger kleben könnte (was ich aufgrund von Faulheit und akutem Grobmotor erstmal auf „irgendwann“ verschob), schien mir beim heutigen DM-Besuch, als würde P2 mir diese Last abnehmen wollen, indem er/sie/es mir Jeans-Lacke präsentierte. (Derart lange Sätze sind als Einleitung eher suboptimal, kann das sein?) Genauer gesagt eine ganze Limitied Edition zur Hosenthematik, mich interessierten aber nur die Lacke. Mitgenommen und sofort getestet wurde dann „Navy Washed Denim„, ein hellblaues Etwas mit silbrigen Partikeln.
Diese Partikel sorgen zwar für die Existenzberechtigung in meiner Sammlung, bereiten mir bei der Beschreibung aber Probleme: Um sie „Schimmer“ zu nennen, sind sie zu groß – bei „Glitzer“ denke ich aber sofort an noch größere Partikel. Also bleibe ich wohl bei der Bezeichnung „Partikel“. Auch farblich weiß ich sie nicht so recht einzuordnen: Besagte Partikel sind nämlich irgendwie nicht nur silbern, sondern erscheinen manchmal auch leicht golden. Also quasi eine silberne Basis mit goldenem Touch? Ich weiß es nicht. Auf jeden Fall interessant, das ganze Gemisch.

Beim Auftragen erwarteten mich dann zweierlei Überraschungen: Erstens die gute Deckkraft (vorsichtshalber rechne ich grundsätzlich mit schlechter Deckkraft) – ihr seht hier nur eine (zugegeben etwas dickere) Schicht!

Und zweitens das „Finish“ (deutsche Alternativvorschläge bitte!): Weder glänzend noch matt (auf den Fotos wirkt der Lack glänzender, als er ist, weil er noch nicht gänzlich trocken war). Wobei… Beim näheren Beglubschen meiner Nägel würde ich ihn sogar mehr in der matten Ecke ansiedeln.


Ob mir das Finish (Ende? Abschluss? Appretierung? Alles Käse!) so recht gefällt, weiß ich noch nicht, finde es aber zum Thema passend, weil mich der Lack so noch mehr an Jeans erinnert. (Glitzernde Exemplare dieser Gattung haben sich – zu Recht, wie ich finde – nicht durchgesetzt.)

Habt ihr euch schonmal Stoff auf die Nägel geklebt? Und was haltet ihr von schwieriger Schubladisierung einzelner Produkte im Rahmen von Beschreibungszwängen?

Tragische Turbulenzen und kritische Konsequenzen

Was ihr hier seht, sind die Überreste einer schrecklichen Tragödie, die sich gestern in meiner Küche ereignete.
Schon seit dem Beginn unseres Zusammenlebens betrachtete und behandelte ich Topfdeckel Tatjana als gefährdete Art: Etwas Zerbrechliches, das ich häufig in den tölpeligen Händen halten würde? Mir schwante Übles.
Gestern dann kam der Tag, von dem wir wussten, dass er uns bevorstünde, und doch bis zuletzt hofften, wir könnten ihm entgehen.
Es war ein tragischer Unfall, den ich zutiefst bedaure!
Doch so sehr ich das auch beteure und beschwöre – Tatjanas Topffamilie ist äußerst aufgebracht. Das verstehe ich. Und deshalb sehe ich mich gezwungen, einige Tage die Krisenregion zu verlassen. Es treibt mich in den sagenumwobenen Osten, nach Dresden und evtl. Prag, um genauer zu sein. Dienstag kehre ich zurück und hoffe sehr, dass sich die Wogen dann geglättet haben. Euch wünsche ich derweil ein schönes Wochenende! („Sommer ist, was in deinem Kopf passiert!„)

Lack, Lack, Lack für alle meine Knöpfe…

Eigentlich bin ich ein ideenloser, fauler Bastelvollhorst. Dann aber wurde ich inspiriert, als ich in einem Forum einige Fälle von Nagellackzweckentfremdung sah, bei denen vorher langweilige Ohrringe und Haarspangen neu bepinselt wurden. Das sah zwar alles hübsch aus, kam für mich aber nicht wirklich zur Nachahmung in Frage, weil ich Schmuck am liebsten schlicht in silber oder schwarz mag.
Bis mir meine blaue Lieblingsjacke, die aufgrund der wärmeren Temperaturen wieder tragbar wird, wieder einfiel. Die finde ich, wie das Prädikat „Liebling“ schon vermuten lässt, zwar wunderschön, dachte mir aber schon beim Kauf, dass sie mir mit silbernen Knöpfen noch besser gefallen würde. Bislang war ich aber immer zu geizig und faul, mir so viele silberne Knöpfe zu kaufen und die dann auch noch alle anzunähen. Jetzt aber kannte ich ja die Lösung: Nagellack.
In diesem Falle der basic-Mini mit der Nummer „30„. Zwei bis drei Schichten habe ich auf die Knöpfe gepinselt, zum Teil sogar vier, aber ganz eben wollte es einfach nicht werden, obwohl mir dieser Lack aufgrund seiner guten Deckkraft schon häufig gute Dienste als Stampinglack leistete. Also habe ich beschlossen, die Optik als „Used-Look“ zu interpretieren und so zu belassen.
Wie es sich für einen durchweg klug handelnden Menschen wie mich gehört, habe ich selbstverständlich vergessen, ein Vorher-Foto zu schießen. So spektakulär hätte das allerdings sowieso nicht ausgesehen: Die Knöpfe hatten vorher einfach die Farbe der Jacke und fielen damit nicht auf.
Und jetzt…

…habe ich meine Traumjacke. 🙂
Ob der Lack auch Waschgänge übersteht, wird sich noch zeigen. Aber zur Not kann ich ja einfach nochmal drübermalen.

Habt ihr Nagellack auch schon anderweitig verwendet? Die Möglichkeiten sind ja vielfältig.