Ein Blumenfeuerwerk

Kinder, wie die Zeit vergeht. Also mal schnell noch frohe Weihnachten und einen guten Rutsch nachträglich, sowie ein frohes neues Jahr (für meine imaginären chinesischen Leser kommt das gar nicht mal verspätet) gewünscht und flux weiter im Text…

KIKO 333 + Silk TaupeUnd zwar mit einem Neuerwerb einer Schablone (ihr wisst schon, Nägel bestempeln, die Grobmotoriker-/Bastelfreudenmethode zur Nagelverschönerung), auf die ich schon lange ein Auge hatte: Die Konad m64 mit den hübschen Blumen. KIKO 333 + Silk Taupe 2
[Nerdmodus*]Wobei ich mir die natürlich vor allem deshalb gekauft hab, weil’s so ’ne schöne Quadratzahl ist, deren Wurzel dann auch noch 2³ ist. Ein wahrer Mathematikertraum. Dass mir die Motive dann auch noch gefallen, konnte ja keiner ahnen.[/Nerdmodus]
(*man ist ja schließlich keine Tussi, um Himmels Willen!)

Als Testkombination musste ein Klassiker herhalten: Lila – ich krieg einfach zur Zeit nicht genug von dieser Farbe – und natürlich… Holo. Oder wieder in Zahlen: KIKOs „333“ (also nur halb böse, ist doch toll) +  „Silk Taupe aka 399“ [was 732 ergibt, was leider nicht durch 64 teilbar ist, dafür aber immer noch durch 2²].
KIKO 333 + Silk Taupe.pg
Und schon hat man ein Blumengefunkel sondergleichen. (Das war anscheinend meinem „neuen“ Computer zu viel, anders kann ich mir nicht erklären, dass er die Bilder so dunkel gemacht hat. Und ja, das war der Computer, meine Bearbeitung war perfekt und überhaupt nicht zu dunkel, ist ja wohl klar!)

KIKO 333 + Silk Taupe 3

Vermiest euch ein fieser Troll im Computerinneren auch manchmal eure Bilder aus lauter Neid?
Und was haltet ihr von den Funkelblumen? Und lila? Und allen anderen Fragen, die man aus meinem Beitrag nur so ableiten kann?

Advertisements

Rosen auf Weißgold

Schwarzweißgüldene NägelMal wieder so ’ne Art Nail Art. Von irgendwoher inspiriert (ich hab leider keinen blassen Dunst mehr, woher). Weiß geschwämmchent mit Gold (ich glaube, es war einer von Catrice, aber der Name steht ja auf der Flasche, und die Flasche befindet sich derzeit in meiner Wühlkiste – versucht ihr mal, aus 300 kleinen Fläschchen eine bestimmte rauszuwühlen, ein Krampf!). Und dann eine schwarze Schnörkelrose draufgestempelt.
Schwarzweißgüldene Nägel 2Die Vorlage war betitelt mit „orientalisch“. Ob ich das hier jetzt so orientalisch finde, weiß ich nicht. Und irgendwie fand ich’s etwas befremdlich, weil nicht unbedingt mein Stil. Aber schön, nichtsdestotrotz.
Schwarzweißgüldene Nägel 3(Ich bin übrigens gerade schwer neidisch auf meine damalige Nagellänge. Neidisch auf sich selbst sein hat doch auch mal was für sich. Dann kann man den ganzen schönen Konflikt „Möööh, warum hast du so lange Nägel, und ich nicht? *mimimi*“ – „Aber ähm… ich bin doch du.“ – „Das ist doch völlig egal, ich hab jetzt kurze Nägel! Also kann ich dir nichtmal vernünftig die Augen auskratzen, verdammte Hacke! Das Leben ist so gemein.“ ganz mit sich allein ausfechten.)

Hier noch ein kleines „Hinter den Kulissen“. Oder „Wie das praktische Ergebnis nach dem Gedankengang ‚Also Stampinglack ist doch hochdeckend, das müsste doch prima deckendes Weiß abgeben‘ aussieht“:
Stampinglackweiße NägelAuch wenn es einen anderen Eindruck macht: Ich habe kein Tipp-Ex dafür benutzt, ich schwöre!
(„Ausbügeln“ ließ sich das übrigens recht gut mit einer Schicht von mies deckendem Arschlochlack-Weiß.)

Wie gefällt euch das? (Sowohl der TippEx-Look als auch der (vermeintlich) Orientalische?) Habt ihr auch gern so hochgradig geniale Ideen, die sich in der Realität dann als… nicht so toll erweisen? Und stören euch die fehlenden Lacknamenangaben?

Lila Langeweile

Akute Schreibfaulheit hat mich fest im Griff. Da ich aber nach der Abstinenz wieder fleißig lackiere, expandiert der Stapel zu bloggenden Bildmaterials weiter und weiter und weiter und… so weiter. Also lautet die Devise hier wohl erstmal: Lassen wir Bilder sprechen.
P2 "My Place or Yours?"Das hier ist P2s „My Place or Yours?„, ein dunkles Lila mit bläulichem (und auch etwas pinkem) Schimmer…

P2 "My Place or Yours?" Tragebild

…von dem auf dem Nagel allerdings nicht mehr allzu viel übrig bleibt. Nicht gar nichts, aber man muss ihn schon suchen.
Schade, denn die Grundfarbe finde ich jetzt nicht so besonders spannend.

P2 "My Place or Yours?" mit Holo-Stamping

Aber was finde ich einfach immer wieder spannend, und es lässt einfach nicht nach? Vor allem mal Fräulein Hund, aber das mein ich jetzt nicht. Ich meine Hololacke. Und Stamping. Kombiniert ergibt das… na, wer errät’s wohl? Genau – Holo-Stamping.

P2 "My Place or Yours?" mit Holo-Stamping
(Gestempelt habe ich übrigens, man ahnt es schon, mit KIKOs „Steel Grey„. Das Motiv kommt von der Magnonails-XL-Stamping-Plate B.)

Was haltet ihr vom lila Lack? Frustriert euch sich beim Lackieren verflüchtigender Schimmer auch manchmal? Und was sagt ihr zum gestempelten Ausdruck des Holosyndroms?

So’n Mistgeschick

KIKO "224 Dark Pearly Copper" Tragebild

Kea, mir ist da letztens ’ne Dummheit passiert, das glaubste nich. Ich dacht so bei mir „Trägste mal einen von deinen noch nicht getragenen KIKOs, öh, welchen denn? Achja, den Roten da„. KIKO "224 Dark Pearly Copper"„Der Rote da“ heißt offiziell 224 oder auch „Dark Pearly Copper„. Könnwa jetzt lang drüber streiten, ob das nun mehr Kupfer oder mehr rot ist, ich find ja mehr rot, aber der eine sacht so, der andere so. So. Darum geht’s auch eigentlich gar nicht, geht um… KIKO "224 Dark Pearly Copper" TragebildAlso ich lackier da so geschmeidig vor mich hin, eine Schicht, noch ’ne Schicht, alles schön. Bisschen edel vielleicht, nicht ganz mein Stil vielleicht, aber schon gut.

So und getz kommt’s: Ich denk dann so bei mir „Ochjoa, ist schon in Ordnung, aber stempelste mal wieder, haste ja lange nich mehr„. Jo, gedacht, getan, ich also mein Lieblingsmotiv rausgekramt und druffgestempelt. Und wat is?
KIKO "224 Dark Pearly Copper" mit StampingJa scheiß die Wand an, Weihnachten is. Wollt ich aber gar nich, bin doch nich bekloppt, Ende Oktober mit dem Weihnachtskack anzufangen. Hätt ich auch ma vorher draufkommen können, rot und gold, das is gefährlich, weiß doch jeder. Aber nu, jetz isses schonma da, dann kann man’s auch lassen, war ja auch Arbeit, ne.

Aber ich muss schon sagen, ohne Stamping und dafür mit Hund sah der Kram doch besser aus.
Hund und Nagellack, eine famose KombinationErkennste zwar nix vonne Maniküre, aber vom Hund. Und der is schön. Vor allem schön unweihnachtlich.

Wat sacht ihr? Mögt ihr so’n „Kupfer“? Und wat haltet ihr von so Feiertagshysterie?

[Nagellack] Ich kann zaubern! Nicht…

Weeeer ist mit kleinkindlicher Begeisterung dabei, wenn’s um Nagellack mit Spezialeffekt geht? Ihich, ihich!
Darum musste ich mir selbstverständlich einen Lack aus der neuen „Colour and Change„-Reihe von essence zulegen. Diese Lacke verändern ihre Farbe da, wo man Überlack aufträgt (essence bietet natürlich einen Extralack dafür an, aber ich habe da mal den Bloggern vertraut, dass es auch stinknormaler Überlack tut – der von essence hat allerdings einen dünneren Pinsel für filigranere Malereien). Mein Erstling aus dieser Reihe heißt „Kind of Magic“ und hat eine ocker- oder senfgelbe (oder so) schimmernde Grundfarbe.

Ohne Überlack sieht das (nach einer Schicht, schonmal Daumen hoch für die Deckkraft!) dann so aus:

Etwas seltsame Farbe, aber immerhin eine, die ich so noch nicht habe.

Nun aber zum spannenden Teil, der Spielerei mit Überlack…

Hmmm… Meine Begeisterung hält sich in Grenzen. Der Effekt ist auf jeden Fall sichtbar, klare Sache, aber gucken wir uns nochmal die Kappe an…
Danach gehend habe ich mir doch einen deutlich stärkeren Kontrast erhofft. (Eine zweite Schicht Überlack hat übrigens exakt nichts bewirkt – ein Foto davon gibt es zwar, aber da das so aussieht wie oben, ist’s wohl überflüssig.)

Wegen dieser Enttäuschung, und weil ich noch irgendwas Haariges einlackiert hatte (das laste ich dem Lack aber ausnahmsweise nicht an), habe ich noch eine Schicht drüberlackiert, und nach langer Zeit mal wieder meine Stampingutensilien bemüht (die Schablone m82 von Konad und einen uralten braunen Lack) und eine 70er-Jahre-Gedenkmaniküre fabriziert – was natürlich meine volle Absicht war *hust*.

Wie der aufmerksame Leser schon erahnt, habe ich hier wieder Überlack bemüht (weil mir das Stamping ohne zu matt war). Wunderschön zu sehen ist hier, wie ungleichmäßig der „magische“ Effekt zutage tritt… Und meine kleinkindliche Begeisterung ist dahin.
(Ich habe noch ein zweites Exemplar dieser Lackreihe hier und werde es auf jeden Fall noch testen – aber erst, wenn meine Tränen der Enttäuschung getrocknet sind und ich diesen Fehlschlag psychologisch aufgearbeitet habe.)

Seid ihr auch leicht zu fangen mit solchen Spielereien oder interessiert euch das gar nicht? Wenn ihr solch einen Lack habt: War der Effekt wie erwartet oder eher enttäuschend?

[Nagellack] Eine unerwartete Wendung

Es war einmal ein Lack aus dem Hause Chanel. Der hieß „Péridot“ und kostete ein kleines Vermögen, weil große Namen von Marken abartig viel Geld dafür verlangen, dass ihr Logo irgendwo drauf prangt. Nun fanden viele viele Menschen diesen Lack schön, hatten aber keinen Dukatenscheißer daheim. Das merkten viele viele Kosmetikfirmen und brachten viele viele (mehr oder weniger identische) „Péridot“-Klons auf den Markt.
Der halbwegs informierte Nagellackinteressent sah und sieht sich also mit einer schier unbändigen Schwemme quasi gleicher Lacke konfrontiert, und manch einer, so wie ich, reagierte genervt und trotzig und ignorierte das gesamte Angebot.
So zumindest ich. Nun gibt es aber das kleine Problem, dass auch Catrice eine „Péridot“-Kopie im Standardsortiment führt, welches sich nun ja auch im von mir recht häufig besuchten DM bestaunen lässt. Und, tja, was soll ich sagen? Nachdem ich den sogenannten „Genius in the Bottle“ um die fünfzigmal gekonnt ignoriert habe, bin ich nun doch dem so hübsch schillernden Fläschcheninhalt erlegen. Ich muss gestehen, dass ich schon die Flasche den halben Tag lang bewundernd anstarren könnte, zumal die Flaschenform den duochromen Effekt wirklich gut zur Geltung bringt.

Erfahrungsgemäß ist davon auf dem Nagel nicht mehr ganz so viel zu sehen. Weil ich nicht zu schwarz als „Unterlack“ greifen wollte, nahm ich schimmerndes Dunkelblau und trug darauf eine Schicht des angeblichen Genies auf.
Zugegebenermaßen sieht man vom Blau darunter nicht mehr viel. Ich startete zwar mit einer dünnen Schicht des goldgrünen Gefunkels, durch die man noch recht viel des Blaus darunter wahrnahm, aber der Effekt war mir zu ungleichmäßig, sodass ich doch noch mehr Klonlack auftrug.

Da mir jetzt aber das Blau doch zu wenig präsent war, nahm ich endlich mal wieder – täTÄtäTÄtäTÄÄÄ – meine Stampingutensilien zur Hand und stempelte ein dunkelblaues Fischnetz (mit der Konadschablone m57 und dem Konadlack „Royal Purple„) darüber.
Gold mit grünem Schimmer plus Blau gefällt mir wirklich gut, yes.

Und zum Schluss noch ein kleiner Tipp zum etwas angenehmerem Lackieren bei geringem Flaschenfüllstand: Wenn die Flasche zugeschraubt ist, ist ja meist noch alles schön und man bekommt noch einen Tropfen Lack auf den Pinsel – spätestens bei Nagel zwei wird’s allerdings anstrengend. Die Lösung ist erschreckend simpel, mir aber trotzdem lange nicht eingefallen: Man schmeiße das Fläschchen einfach um – und schon kommt man viel besser an die Reste.
Yeah! Wenn das nicht mal ultra hilfreich und informativ war! (We love… halbe Sätze.)

Seid ihr im Besitz irgendeiner der Kopien? Oder hängen sie euch allesamt zum Hals raus?

[Nagellack] Monochrome Schnörkel

Erinnert sich noch jemand an meinen ersten Versuch einer Schwarz-Weiß-Maniküre, das Paradebeispiel meiner Neigung, erst zu handeln und dann zu denken (wenn überhaupt)? Ich jedenfalls schon. Nun habe ich einen zweiten Versuch gestartet und mich – oh Wunder – gleich ein ganzes Stück weniger dämlich angestellt.
Das Ergebnis:
Yeah! (Na gut, nicht ganz sauber und so, aber da ist der Makromodus auch wesentlich ungnädiger als das eigene Alltagsauge.)
Falls es interessiert: der schwarze Lack (sowohl beim Stampen als auch als Basisfarbe) ist „Eternal“ von P2, der weiße Basislack ein RdL-Produkt mit abgerubbelter Nummer und uralt, der weiße Stampinglack der „Stamp me! White“ von essence und die Schablone das Magnonails-XL-Teil mit der Nummer B.
Ich war zufrieden. Vor allem, weil ich mich diesmal weniger blond angestellt habe. Ehre wiederhergestellt. Oder so.

Stellt ihr euch manchmal auch so wahnsinnig *hüstel* „klug und durchdacht“ an, dass ihr selber staunt?

[Nagellack] Abneigung auf den ersten Blick


Das ist das Ergebnis eines Wagnisses. Das zum Glück gut gegangen ist. Denn ich habe mich an ein Motiv auf meiner Riesenstampingschablone getraut, von dem ich mir nicht wirklich vorstellen konnte, dass bei seiner Benutzung irgendetwas Schönes herauskommt. So sieht es aus, mit den anderen beiden Protagonisten namens „Pool Party at Night“ von Catrice (von dem ich meine, ihn vor kurzem noch im Regal gesehen zu haben – sollte also noch erhältlich sein) und einem basic Mini-lack mit der Nummer „23“ (vermutlich).
Der Kleine ist nicht gerade optimal fürs Stamping, wenn man wirklich kräftige Kontraste möchte, aber für dezente Ergebnisse tut er’s durchaus. Und zu diesem Motiv finde ich die schwache Deckung irgendwie passend und damit verzeihlich. Auuuusnahmsweise.

Hattet ihr auch schon Aha-Erlebnisse mit Farben, Mustern oder Ähnlichem, die ihr auf den ersten Blick nicht mochtet?

[Nagellack] Unverhofft kommt oft

Ich weiß nicht so recht, wie es passierte, aber mir kam eine für mich sehr unübliche Farbe erst in die Hände, dann auf dieselben: Pink. Oder magenta. Oder so. Auf jeden Fall irgendwo in der Rosa-/Pink-Ecke angesiedelt – so ziemlich die einzige Farbecke, von der ich mich meist fernhalte. Nun wohnt aber schon seit mehreren Wochen (weshalb ich nicht sicher bin, ob dieser Lack noch erhältlich ist oder doch der Sortimentsumstellung zum Opfer gefallen ist) „Wrapped Around My Finger“ von Catrice bei mir und wurde vor kurzem auch endlich getestet.

Zwei Schichten sehen dann so aus:


Hm. Ziemlich rosapinksowas halt. Aber wie man sieht: perfekt passend zu meinem Tisch (und übrigens auch zu sämtlichen bunten Wänden meines Heims).

Desweiteren habe ich einen anderen (mittlerweile gar nicht mehr sooo neuen) Neuzugang vorzustellen: Eine riesenhafte Riesenschablone mit unglaublichen 42 Ganznagelmotiven. Namentlich die XL-Schablone B von magnonails.

Der Lack dient übrigens nur dem Größenvergleich. Ist das nicht riesig? Die Motive selbst sind auch größer, als ich es gewohnt bin. Einzig die runde Aussparung bei jedem Motiv erschließt sich mir nicht – soll man etwa den Nagelhalbmond beim Stampen aussparen? Seh‘ ich nicht ein, sieht doch doof aus. Aber wurscht, muss man ja nicht so machen.
Hier eins von etlichen Beispielen, was man mit der Schablone anstellen kann – 1. Motiv der 4. Reihe mit Konadblau auf bekanntem Catrice-Untergrund:

Gut, weniger schief wär‘ wohl schöner, aber in der Kombination konnte ich mich auch mit der Grundfarbe anfreunden.

Habt ihr auch Lackfarben, von denen ihr euch (eigentlich) fernhaltet? Und was ist das jetzt eigentlich für eine Farbe, die ich hier präsentiere?

[Nagellack] Durchtriebene Bella

Anlässlich seines Rausschmiss‘ stelle ich noch schnell essence‚ „nail art twin Bella“ vor. Ein Cremelack irgendwo zwischen grün und türkis. Also grürkis. Oder türkün? Egal, klingt beides schlimm.

Weswegen ich ihn mir relativ lange nicht gekauft habe (aber dann doch noch vor seiner Reduzierung – ob das jetzt gut oder doof ist, sei mal dahingestellt), ist seine Ähnlichkeit zum P2ling „Artful“ (den ich übrigens hochgradig toll finde). Und weil ich ja sonst nichts zu tun habe, habe ich erneut einen Vergleich angestellt – an der rechten Hand, auch wenn’s etwas weh tut, sie der Öffentlichkeit zu präsentieren.

v.l.n.r. P2, essence, P2, essence

Die Beschriftung im Bild hab‘ ich natürlich vergessen und bin zu faul, sie jetzt nachzuholen.
Wie man aber hoffentlich relativ deutlich erkennt, sind die Beiden sich schon ziemlich ähnlich, P2s „Artful“ ist aber noch einen Tacken grüner, heller und auch knalliger. Wer „Bella“ also gerne hätte, aber nicht mehr erwischen konnte, sollte sich mal an der P2-Theke umschauen.

Jetzt aber nochmal zum essence-Lack:

(Im Nachhinein bin ich übrigens neidisch auf meine eigenen Nägel… Von der Länge kann ich derzeit nur feucht träumen.)
Und dann noch mit nicht ganz gelungenem Holo-Stamping:

Schablone ist mal wieder die Konad m51, der Stampinglack auf jeden Fall Nfu.Oh – aber ob jetzt 61 oder 66 weiß ich nicht mehr (tippe auf 66).

Steht ihr auch so auf dieses Türkün (oder wie nennt ihr das)? Und staunt ihr auch manchmal rückblickend, was für lange Nägel/Haare/krasse Bräune oder sonstwas ihr mal hattet?